Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahr1:binaeresmodell

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
jahr1:binaeresmodell [2018/04/27 18:26]
c.rakebrandt [Das binäre Modell der Weltwahrnehmung: kritisch oder begeistert]
jahr1:binaeresmodell [2019/01/27 14:08] (aktuell)
c.rakebrandt [Besonderheiten in der CoreDynamik]
Zeile 39: Zeile 39:
 ==== Besonderheiten in der CoreDynamik ==== ==== Besonderheiten in der CoreDynamik ====
  
-Wir setzen für die Selbstdiagnostik zwischen den beiden Polen gerne das Seil als Medium ein. Klienten können spüren, wie verschieden der Körper an den verschiedenen Polen reagiert. So kann am Minus-Pol eine große Müdigkeit und Schwere lähmend auf den Gliedern lasten, während am Plus-Pol regelrecht die Knie wackeln, weil der Bodenkontakt verloren geht.  +Wir setzen für die Selbstdiagnostik zwischen den beiden Polen gerne das Seil als Medium ein. Klienten können spüren, wie verschieden der Körper an den verschiedenen Polen reagiert. So kann am Minus-Pol eine große Müdigkeit und Schwere lähmend auf den Gliedern lasten, während am Plus-Pol regelrecht die Knie wackeln, weil der Bodenkontakt verloren geht. Dabei gehen wir wertfrei davon aus, dass in beiden Extrempolen eine Übertreibung,​ bzw. eine Unverbundenheit mit dem inneren Kern eine Schwächung der Persönlichkeit darstellt. Das Kontinuum zwischen den Extrempolen ist lohnenswert zu erforschen. Wir laden den Forscher dazu ein herauszufinden,​ welche Positionen am Seil er aus welchen Alltagssituationen ​kennt. Teilnehmer stecken ein Intervall ab auf dem Seil, das ihnen bekannt ist und können sich auch für den Moment einstufen, wo sie jetzt gerade stehen. Damit binden wir Menschen nicht an ein reines Plus oder Minus, sondern lassen Raum dafür, dass jemand kontextabhängig unterschiedlich empfinden kann. Die Erkenntnis aus der Selbstdiagnose kann sein, in welcher Richtung der eigene Intervall erweiterbar ist. Mit dem Kennenlernen des gesamten Kontinuums kann auch klar werden, aus welcher Richtung ein anderer Beziehungspartner kommt und auch dafür entsteht mehr Verständnis und Raum neue Ideen, wie ein guter Umgang mit der Unterschiedlichkeit gehen kann. 
-Dabei gehen wir wertfrei davon aus, dass in beiden Extrempolen eine Übertreibung,​ bzw. eine Unverbundenheit mit dem inneren Kern eine Schwächung der Persönlichkeit darstellt. ​ +
-Das Kontinuum zwischen den Extrempolen ist lohnenswert zu erforschen. Wir laden den Forscher dazu ein herauszufinden,​ welche Positionen am Seil er aus welchen Alltagssituationen ​kenn. Teilnehmer stecken ein Intervall ab auf dem Seil, das ihnen bekannt ist und können sich auch für den Moment einstufen, wo sie jetzt gerade stehen. +
-Damit binden wir Menschen nicht an ein reines Plus oder Minus, sondern lassen Raum dafür, dass jemand kontextabhängig unterschiedlich empfinden kann.  +
-Die Erkenntnis aus der Selbstdiagnose kann sein, in welcher Richtung der eigene Intervall erweiterbar ist. Mit dem Kennenlernen des gesamten Kontinuums kann auch klar werden, aus welcher Richtung ein anderer Beziehungspartner kommt und auch dafür entsteht mehr Verständnis und Raum neue Ideen, wie ein guter Umgang mit der Unterschiedlichkeit gehen kann.+
  
 ==== Hier weiterlesen ==== ==== Hier weiterlesen ====
jahr1/binaeresmodell.txt · Zuletzt geändert: 2019/01/27 14:08 von c.rakebrandt